Fehlersuche mit GUIDs

Keine Kommentare

Wer viel mit großen Software-Produkten arbeitet hat auf der Fehlersuche das Problem, dass er nicht genau weiß wie das Programm eigentlich funktioniert. Das hat z.B. bei der Office-Suite zur Folge, dass man nicht genau weiß in welchen Registry-Keys bestimmte Werte gespeichert werden.

In solchen Fällen erzeuge ich mir eine neue GUID (natürlich mit PowerShell -> New-Guid ) und setze in der Oberfläche des Programms die Einstellung auf den Wert der GUID. Beispiel: Möchte man wissen, wo der Standard-Speicherort von Word in der Registry hinterlegt ist, erzeugt man einfach einen Ordner mit der GUID als Namen. Diesen Ordner setzt man dann als Standardspeicherort. Jetzt kann man einfach über die Suche in der Registry genau die Schlüssel herausfinden in denen diese GUID steht.

Gleiches geht auch bei Network Traces, Beispiel SharePoint-Search: Bei den zahlreichen HTTP-Requests von SharePoint Online ist es manchmal sehr mühsam den Request zu finden in dem die eigentliche Suche abgesetzt wurde. Einfach nach einer GUID-Suchen und mit Hilfe der Developer-Tools den Network-Trace nach dieser GUID filtern.

Vorheriger Beitrag
Teams-Besprechungs-Button fehlt in Outlook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü